Freitag, 21. Dezember 2012

Huch, ich bin in der Presse!

Während dem ersten Tag auf dem Kunsthandwerks-Weihnachtsmarkt in Pforzheim. Ich noch völlig dröge von meiner nächtlichen Packerei am Vortag.
Kam da plötzlich ein fideler Fotograf vom Pforzheimer Kurier wortsprudelnd an meinen Stand gerauscht - durch Empfehlungen sagt er.
Und da bin ich nun, im Kulturteil der PZ, unter dem Titel "Wundersames Kunsthandwerk":

Zeitungsartikel www.pz-news.de/kultur

Und nachdem ich nun den Trubel von Auf- und Abbau, incl. diverser anderer vorweihnachtlicher Aktivitäten hinter mir habe, zeige ich euch gleich noch ein paar eigene Bilder von meinem Stand. 


Das bootsförmige Regal auf der linken Seite habe ich selbst hergestellt. Entstehungszeit: etwa drei Wochen zuvor.
Nebenher habe ich auch noch das Banner selbst gemacht. Besser gesagt: selbst gestaltet, und dann in die Druckerei gegeben.





Viele meiner neuen Drahtobjekte musste ich nach der Herstellung lackieren lassen, damit sie eine haltbare mattschwarze Oberfläche bekommen. Das hat mir ziemliches Kopfzerbrechen bereitet, denn erst zwei Tage vor dem Markt waren meine Sachen abholbereit.
Dh. ich konnte erst anderthalb Tage vor dem Aufbau damit anfangen, meine Werke mit verschiedenen Papieren zu bespannen.
Zum Glück hatte ich (in weiser Voraussicht) für die zwei Tage Urlaub genommen.




Den offenen Paravent hinten rechts habe ich aus einem Flohmarktfund umgebaut. Und zwar so, dass ich meine hängenden Kerzenhalter zweckmäßig darin präsentieren kann.
Entstehungszeit: eine Woche vorher.









Und weil ich anscheinend sonst nix zu tun habe, hab ich auch noch so ganz nebenbei an meiner neuen Internetseite gebastelt.

Den Link verrate ich aber erst, wenn ich die Seite ein bisschen mehr gefüllt habe.


Freitag, 14. Dezember 2012

Jetzt aber!

Ich Nachteule, habe meine Sachen gepackt.
Lauter Marktsachen, um genau zu sein.

Stand:
Freitag, 1:42 Uhr, überall Kisten, dann ein immer größer werdender Berg an nützlichen Kleinigkeiten, Mobiliar, Banner, Polstermaterial...
Ein Dutzend Mal die selben Dinge in meiner kleinen Wohnung von einer Stelle zur Anderen geräumt, hier noch mal eben was zusammen gebaut, da noch irgendwas geändert, repariert, gesäubert...

Ich fühle mich wie das übereifrige Eichhörnchen aus einem Animationsfilm, dessen Name mir jetzt, mitten in der Nacht nun nicht mehr einfällt.

Eigentlich bin ich (fast) fertig. Doch mir fallen ständig 3-4 neue Sachen ein, die ich noch (unbedingt) brauche. Und das ausgerechnet gerade dann, wenn ich denke: So, jetzt aber!

Mein Verstand sagt mir, dass ich schlafen sollte. Mein inneres Eichhörnchen jedoch sagt etwas anderes. Nein, im Grunde sagt es nichts. Es macht einfach.

Sagt mal, laufen bei euch die Marktvorbereitungen auch so ab?

 
Den Weihnachts-Kunsthandwerks-Markt wollte ich schon lange vorher hier bekannt geben. Auf Grund meiner unmöglichen Zeitplanung, habe ich es nicht geschafft.
Jetzt aber, mitten in der Nacht. Immerhin sind es ja noch 7 Stunden bis zum Aufbau. O.O

Link zur Veranstaltung (Facebook)

Link zur offiziellen Seite (Kunsthandwerker-Initiative)

Sonntag, 11. November 2012

Hach ihr lieben Leute!

Ich wollte doch den 5000sten Blogbesuch ganz groß feiern, aber nun habt ihr die magische Zahl doch schon überschritten, ohne dass ich was gemerkt habe!

-> Es ist ja nicht so dass ich jeden Tag nach den Statistiken schaue. Im Gegenteil, es überrascht mich jedes Mal auf's Neue, wenn ich hier und da mal meinen Blog aufrufe, um etwas einzustellen. Und das kommt ja nun beileibe nicht so oft vor, wie ich es mir zu Beginn mal vorgenommen habe.


Und nun: ein ganz magischer Moment... 5013 Besuche.

-> Und bei 4076 dachte ich noch "Naja, mal sehen, vielleicht mach ich noch irgend eine Ankündigung, oder ein Spiel daraus." Aber nein, ihr seid mir einfach zu schnell.

Macht nichts. Ick freu mir trotzdem!!


Vielen lieben Dank an euch Alle da draußen.
 

Sonntag, 4. November 2012

Ständer für Visitenkarten bei DaWanda

Heute möchte ich euch meine Neuentwicklung vorstellen:
Wohin mit den Visitenkarten am eigenen Marktstand oder bei Netzwerktreffen? Einfach als Stapel auf den Tisch oder die Ladentheke legen? Wie eine Loseblattsammlung? Das sieht irgendwann nicht mehr repräsentativ aus.

Hier in meiner Drahtschmiede habe ich in den vergangenen Tagen eine elegantere Variante entwickelt. Mit eigenem Logo und rundum individualisierbar.

Ein Kartenständer mit vielen hübschen Details!









Maße: 
Höhe 9,9 / Breite 9,7 / Tiefe 4,3
Passend für ca. 60 Visitenkarten à 9 x 5 cm

Bei Fragen, Anregungen, Bestellungen oder Sonderwünschen mailt mir unter anna.kaus@alice.de oder schaut in meinen DaWanda-Shop.

Sonntag, 19. August 2012

Achtung: Schaffensrausch nach Urlaubspause

Vom Urlaub zurück in Pforzheim, habe ich mich im Ideenrausch daheim an mein "heiligs Blechle" gesetzt und die vielen Urlaubseindrücke zu Miniatur-Modellen verarbeitet. Dabei sind kleine Stadtansichten, Kirchengebäude und süße Fachwerkhäuser aus Draht entstanden. Die meisten dieser Architekturmodelle haben gerade mal die Größe eines A5-Blattes oder sind sogar noch kleiner. 

 



Sonntag, 24. Juni 2012

Romantisches für den Sommerabend

Anlässlich des Sommeranfangs hab ich wieder ein optisches Leckerli für euch:

Für alle, die die lauen Sommerabende in ihrem Garten so richtig genießen wollen, habe ich diesen wunderschönen Kerzenhalter in Form einer großen Blume gemacht.




Inmitten der Blüte befindet sich ein Kerzendorn, um große Stumpenkerzen aufzunehmen.
Eventuell tropfendes Wachs wird vom Gewebe aufgefangen und kühlt sich schnell ab - die Kerze wird nicht so schnell warm wie bei massiven Kerzenhaltern und brennt somit länger. Später kann das Wachs ganz einfach mit heißem Wasser aus dem Gewebe wieder entfernt werden.


Der Stengel wird in die Erde gesteckt und kann als einladende Wegbeleuchtung oder sanfte Hintergrundbeleuchtung den Garten mit schönem Kerzenlicht säumen.
Netter Nebeneffekt: Insekten finden sich normalerweise unmittelbar am Tisch, in der Nähe des Lichtes ein. Wenn die Kerzenblumen etwas weiter weg vom Hauptgeschenen aufgestellt sind, werden die Insekten von den umstehenden Kerzen abgelenkt.


Damit die Kerzenblume nicht umkippt, habe ich mir überlegt ein auf beiden Seiten offenes Röhrchen (ca. 2 cm Durchmesser) in die Erde zu stecken das als Begrenzung und Stabilisierung für den Blumenstengel dient. So könnte auch bei feuchter Erde die Standfestigkeit gegeben sein.
Die andere Möglichkeit wäre eine angeschweißte Bodenplatte, zur Kippsicherung.
Was haltet ihr davon?
(Leider ist es auf der Skizze kaum zu erkennen, weil die Bleistiftzeichnungen so zart geworden sind)


So, und da ich bedauerlicherweise keinen eigenen Garten habe, um die Blumen aufzustellen, such ich mir jetzt einen Fremdgarten, in dem ich zumindest für eine Weile die Standfestigkeit meiner Kreation testen kann.

Euch wünsche ich noch einen schönen Sonntag.

Samstag, 9. Juni 2012

Die Wandschnirkelschnecke


Habt ihr nicht auch schon mal den faszinierenden Aufbau eines Schneckenhauses beobachtet? Wart erstaunt über die Präzision der immer kleiner werdenden Windungen?


Die Geburtsstunde meiner Wandschnirkelschnecke fand auf einem gewöhnlichen Waldspaziergang statt.
Die Windungen von verschiedenen Schneckenhäusern dienen nun als Grundlage für eine etwa 30 - 40 cm große Wandlampe.


Nach dem Entstehungsprozess wird das schneckenförmige Grundgerüst mit Japanseide bespannt und zum Schutz gegen Staub oder Feuchtigkeit mit einem seidig glänzenden Lack versiegelt.
Hinten befindet sich eine Öffnung für die Beleuchtung (in diesem Fall eine batteriebetriebene Lichterkette).


Die Wachstumszeit einer solchen Schnecke liegt momentan zwischen 2 und 3 Wochen.
Auf Wunsch fertige ich die Wandleuchte mit einer Halterung für Lampenfassungen an.

Bestellungen nehme ich gern via Mail anna.kaus@alice.de oder auch über meinen DaWanda-Shop entgegen.

Ebenso freue ich mich über Feedback, Anregungen und nette Kommentare.

Montag, 21. Mai 2012

Dekorations-Typographische Buchstabensuppe

Die Inspiration lauert überall...
Seit ich mit diversen Bildbearbeitungs- und Layoutprogrammen arbeite, habe ich in der letzten Zeit so viele schöne Schriften entdeckt. Da musste ich einfach eine Drahttypo entwickeln.

Ein bisschen Muße, ein-zwei Stunden Sonntagsstimmung, und da sind sie. Die ersten Vorarbeiten für meine Draht-Typografischen Dekorationselemente.
Es wirkt sehr entspannend, ein paar Buchstaben auf's Papier zu zeichnen. und ganz nebenbei fließen auch ein paar Ideen für die freie Anordnung der Bögen.

Doch, einfach ist das nicht, einen schön gezeichneten Buchstaben in Draht umzusetzen. Normalerweise sind meine Skizzen nie so genau, da ich die Drähte sonst eher aus dem Kopf Bauch Fingergelenk heraus forme. Die Skizze dient mir oft nur als Richtungsweiser.

Und hier habe ich nahezu unbändige Drähte in großen Bögen, die parallel und ineinanderführend angeordnet und festgehalten werden müssen. Heiße Finger beim Löten, knifflige Situationen beim Ausfüllen der Zwischenräume, und das alles schön flach zu bekommen...
Ich bin eher dreidimensionales Arbeiten gewohnt.

Und trotzdem kann es sich sehen lassen. Ich denke, ich werde weiter probieren und das Gestalten von Drahtschriften noch etwas verfeinern.

Was mein ihr? Fändet ihr es interessant, wenn ganze Namen oder Worte auf diese Weise an der Wand/Tür "geschrieben" stehen?
Zum Beispiel als Eingangsschild mit verschiedenen Buchstabengrößen:

 Julia            PATRik & Linda         My Castle


Oder statt einer Girlande an einem Geburtstagsfest. Oder vielleicht auch in Klein auf Glückwunschkarten bzw. eingerahmt?



Mittwoch, 2. Mai 2012

hängende Freiland-Kerzenhalter

Die Sonne hat mich aus meinem Winterschlaf erweckt und hinter meinem Schreibtisch hervorgeholt.

Endlich wieder ein Gefühl von Sommer auf der Haut!
Mit Sonnenschein im Gesicht und einer Decke unterm Arm an ein lauschiges Plätzchen wandern, die Beine baumeln lassen, mal wieder ein bisschen drahteln, lesen, rumhängen. Wie lange hab ich das vermisst!
Die milde Brise am Abend und gestern das erste Gewitter in diesem Jahr - herrlich.

Bevor es raus ging habe ich mir zum Drahteln noch etwas vorbereitet. Ganz lassen kann ich es ja nicht...
Ich habe eine Reihe Mini-Teelichthalter gestaltet, die an filigranen Kettchen aufgehängt werden, um mit romantischen Kerzenlicht die lauen Sommerabende zu begrüßen.
So sehen meine Mini-Teelichthalter aus, bevor ich sie in ihre spätere Form biege (wie Binsenruten, nur etwas kleiner)
Die kann ich mir mal eben in die Tasche packen und zwischendurch wenn mir danach ist, einen Mini-Kerzenhalter basteln - ganz ohne Werktisch und Lötgerät.

Frisch heimgekommen, unter freiem Himmel herangewachsen, noch unlackiert und unverziert.
Sie werden später noch ein wenig angeschliffen und zum Lackieren gebracht.
Am Schluss bekommen sie eine Kette zu Aufhängen und ein Teelicht, mit dem sie zum erleuchten gebracht werden.

Nun wünschte ich mir nur noch, ich hätte einen Garten oder einen Balkon, um sie in ihrer artgerechten Umgebung aufhängen zu können.




Sonntag, 11. März 2012

Heute schon Blau gebastelt?

Der heiße Draht wurde von Basteldichblue.com zu einem der ersten Lieblingsblogs erwählt.

Dort habe ich in einem Interview über meine Inspirationsquellen geschrieben. Sowie von Zukunftswünschen, fliegenden Drähten und dem Wind trotzende Riesenlibellen.
Hier könnt ihr das Interview auf basteldichblue nachlesen.


Diese Plattform zeigt außerdem viele Bastelanleitungen von unseren französischen Nachbarn, denn die Webseite stammt ursprünglich aus Frankreich (unter dem Namen bluemarguerite.com) und wurde nach großem Erfolg nun auch "verenglischt und eingedeutscht".



Eine schöne Idee für selbstgemachte Geschenkverpackungen habe ich in der  Rubrik "Recycling-Basteln" gefunden: Geschenkbox aus einer Cappucchinodose.

Diese sehr hübsche Fächermappe zum Aufbewahren von Kärtchen, im Scrapbooking-Stil hat es mir besonders angetan.

Und falls Jemand für einen anstehenden Geburtstag noch ein Back-Rezept sucht:
Bûche de Noël mit Maronencreme.

Zum Schluss noch eine etwas ausgefallenere Idee, um die Gäste zu beschäftigen und selbst nicht Backen zu müssen: Essbarer Zengarten.

Donnerstag, 8. März 2012

Das Los des Perfektionisten


In letzter Zeit habe ich arg wenig geschrieben.
Mir gehen die Ideen aus. Nicht etwa die Bastelideen - davon hab ich fast zu viele. Alle meine Skizzenbücher sind randvoll. Die Ideen darin schlummern nur und warten darauf, endlich zum Leben erweckt zu werden.

Gern würde ich ein paar bunte Bildchen zeigen und irgendetwas neckisches, lebendiges oder lustiges dazu schreiben. Manchmal gelingt es, doch oft reiß ich mir beim Schreiben fast ein Bein aus. Und dann lösche ich es doch wieder, weil ich denke "Näää, das kann ich doch nicht so stehen lassen."

Oder aber ich schreibe nichts. Und hoffe auf die unzuverlässige Muse, die oft einige Wochen verstreichen lässt, bis sie sich wieder zeigt.
………

Donnerstag, 16. Februar 2012

1800

Wieder eine große runde Zahl zum Feiern!

Die Tausender-Marke habe ich leider zeitlich verpennt. 
Aber nun sehe ich 1800 Seitenaufrufe! 
Jetzt grad eben, in diesem Augenblick, einfach so.

Viele Dank an all die regelmäßigen Leser da draußen.
Und einen Willkommens-Gruß an alle, die noch kommen werden.





(Hätt ich gewußt, dass mir eine simple Zahl mit zwei Nullen hinten dran so viel Spaß machen würde...) 

Samstag, 11. Februar 2012

Brigitte Kreativ-Blog-Award

Da bin ich doch tatsächlich gestern in einen Blog Award reingerutscht. Von einer Bekannten den Tipp bekommen, angeschaut, für gut befunden und schwupp - plötzlich war ich drin.

Danke, Aletheia, für deinen Tipp.

Oben rechts findet ihr den Button zum Kreativ-Blog-Award. Dort könnt ihr auch all die anderen interessanten Blogs ansehen, die daran teilnehmen.

Ich jedenfalls bin gespannt auf die Reaktionen und die Nominierung am Ende.
Ich habe da schon so eine Idee, mit welcher DIY-Anleitung ich die Brigitte-Selbermach-Seite bereichern könnte. Mmmmh... oh ja, man darf gespannt sein!



Also strömet reichlich herbei und schenkt mir euer Herz. ;-)

Zur Liste der teilnehmenden Blogs geht es hier

Und zu meiner Wenigkeit hier entlang

Freitag, 10. Februar 2012

Die Spannung steigt! Pergament unter "Zugzwang"

Es hat ein paar Wochen gedauert, bis ich endlich wieder die Zeit gefunden habe, um an meinem Pergamenthaut-Experiment weiter zu arbeiten.


Zuerst waren ein paar Versuche nötig, um die Ausdehnung der gespannten Lederstücke im nassen und im trockenen Zustand zu erkunden...





Nach ein bisschen Herumprobieren, ging es nun ans Werk.

Mit einer Schnur lässt sich die Größe des Kreisausschnitts festlegen.

Kreis aufgezeichnet und ausgeschnitten...





Die Mitte markiert und kleine Einschnitte für die Füße des Körbchens vorgenommen...






Das sind die Einschnitte als Aussparung für die Füßchen der Schale.






Das Pergamentstück in Wasser einweichen,
und in gleichmäßigen Abständen Löcher in den Rand stechen.





Ob das passt?






Im Laufe des Hin- und Herprobierens ist die Haut schon wieder trocken geworden, also wieder zurück zum Einweichen. Und das Ganze nochmal von Vorn.

Diesmal unter Zuhilfenahme von ein paar provisorischen Drahtklammern...





Gefühlte fünf Stunden später hat es geklappt, die Aussparungen für die Füße haben genau gepasst...





Nun ist der Teig (öhm, klingt als hätt ich Hunger) noch feucht, man sieht es am Wellenrand. Wenn das Teil trocknet zieht sich alles noch ein wenig zusammen und die Haut liegt straff an.





Fääärdisch!!!
Eines meiner kleinen drahtigen Schmuckkörbchen hat nun ein robustes Gewandt bekommen.




Sonntag, 8. Januar 2012

Kleine Materialkunde - Pergamenthaut

"Leder ist ein Material, das so archaisch wie kein anderes anmutet. Seine natürlich strukturierte Oberfläche, die hohe Haltbarkeit, und nicht zuletzt die Jahrtausende alte Verwendung machen Leder zu einem faszinierenden Material, das von Eleganz und zugleich von natürlicher Schönheit zeugt."


Und da hab ich es nun.. ein großes Stück Pergamenthaut, steif, rauh und gar nicht so anmutig, wie eben beschrieben...


Bei genauem Hinsehen sieht die Oberfläche aus wie Rauhfasertapete... und fühlt sich auch so an.



Trotzdem: die unterschiedliche Lichtdurchlässigkeit hat mich gereizt. Je nach Dicke des Leders schimmert an einigen Stellen das Licht stärker durch, an anderen weniger. Es werden ein paar Versuche und viel Experimentierlust nötig sein, um diesem rauen Stück seine spätere Form zu geben.


Und demnächst verrate ich euch auch, was daraus werden soll.

Drahtbändigerin Reloaded

Nach meinem unangekündigten Weihnachtsurlaub sende ich euch nachträglich schöne Neujahrsgrüße hinaus in die Welt.

Mein Motto für das Jahr 2012 heißt "Runterschalten".
Stress hatte ich in den vergangenen Monaten genug.
Ich will weniger Aufregung um mich herum haben.
Ruhe finden.
Mich auf meine wesentlichen Ziele konzentrieren können,
unbeirrt durch äußere Umstände.
Cool bleiben.




Hier gibt's noch weitere Wünsche für's neue Jahr.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...